Nun mal ein Beitrag zum Thema Kirche, ich würde mich nicht als sehr Gläubigen oder gar Christen bezeichnen, ich bin jedoch Christlich erzogen worden und war auch Ministrant. Mit der Politischen Weltanschauung der Kirche kann ich leider nichts anfangen bis Heute. Jedoch kann ich sagen dass innerhalb der Kirchlichen Gemeinden, ich es positive finde wie dort Menschen Anschluss finden können. Natürlich ist diese nicht in alle Gemeinden so aber, es gibt viele Möglichkeiten dort sich ein zu bringen und der Glaube bietet immer noch für einige Menschen Rückhalt . Ich fand beim Ministrieren in der Kirche eine Entspannte Möglichkeit über mich und die Woche nach zu Denken. Die Woche zu reflektieren und Situationen und mein Handeln noch einmal zu überdenken.  In der schnelllebigen Zeit des 21. Jahrhunderts findet man kaum noch Zeit sich mit sich selbst zu beschäftigen, die Ablenkung durch Facebook, Twitter, Fernseh  …. und andere Dinge halten auf um sich auf sich selbst einmal in der Woche zu konzentrieren.

Die ständige Erreichbarkeit die wir uns  durch Technische Innovation, haben uns auch viel Einschränkung beschert . Obwohl wir vieles schnell klären können mit einer Chat nachricht oder Anruf haben wir immer weniger Zeit. Die Menschen vor 40 Jahren mussten vielleicht schwer Arbeiten, waren aber insgesamt Glücklicher als Heute. In meiner Zeit als Ministrant lernte ich den Pfarrer Gottfried Wiesbeck kennen, der eine ganz andere und sehr Moderne Vorstellung hatte im Hinblick auf die Zukunft der Kirche.Leider wurde er dafür oft gerügt und unter druck gesetzt dies zu Unterlassen.Es ist schade dass Seelsorger die kämpfen für eine Modern Kirche, unterdrückt werden und ruhig gestellt werden. Der Neue Papst strebt zwar einige Änderungen an in der Katholischen Kirchen, aber die analoge Ausrichtung des Konzerns Kirche wird wohl noch einige Jahrzehnte Dauern.

Ein riesen Packet an altmodischen Auslegungen muss endlich angepackt werden und bearbeitet werden, um wieder relevanz in der Kirche in der Welt zu erlangen. Ich habe hier einen Auszug einer Silvester predigt von Gottfried Wiesbeck heraus gesucht um einen Einblick zu geben.Auch ein hinweiß dass es in der Kirche durch aus Revoluzzer gibt, die für eine Moderne Kirche kämpfen.

Gottfried Wiesbeck wirkte als Krankenhaus-Seelsorger im Klinikum rechts der Isar in München, als Pfarrer von Oberdorfen und Dorfen und zuletzt in Pastetten und Buch am Buchrain. Am 26. August 2003 verstarb Pfarrer er.

…Ein Blatt, das nicht im Ruf steht, besonders  kirchenfreundlich zu sein, der Spiegel, hat auch in der neuesten Ausgabe eine breite Schilderung eines solchen Falles, hat auch einen langen  Artikel über Priesterkinder geschrieben. Man hat freilich keine Zahlen.  Es sind nur Schätzungen. Die gibt es auch. Und ich sage, ein einziges  Kind, das hier ohne Vater aufwächst und dessen Leben beeinträchtigt ist, ist ein ausreichendes Argument gegen den Zölibat. Wie gesagt, die  Missbrauchsfälle sind keine zölibatäre Folge. Ich denke, die Kirche der  Zukunft wird es sich gar nicht mehr leisten können, Probleme auf die  lange Bank zu schieben. Es werden ein paar Dinge kommen, so sicher wie  das Amen in der Kirche. Man wird auch in der katholischen Kirche  einsehen, dass Priesteramt – priesterlicher Dienst besser gesagt – und  Ehelosigkeit nicht unbedingt zusammengehören müssen. Man wird das  Zölibatsgesetz lockern – weltweit. Man weiß, dass es nicht mehr anders  geht. Man wird auch die Dinge ändern müssen, die den Gläubigen heute  noch am meisten auf den Nägeln brennen: Die seelsorgerliche Behandlung  von wiederverheirateten Geschiedenen, die eigentlich von den Sakramenten ausgeschlossen wären. Das lässt sich auch nicht mehr halten. Das kann  man nicht tun. Man muss den Menschen helfen. Jede andere Kirche gibt  nach einigen Jahren Pause die Möglichkeit wieder kirchlich zu heiraten,  auch die orthodoxe Kirche. Nur die katholische stellt sich so quer.”
(Silvesterpredigt am 31. Dezember 2002 Pastetten)

 

Links:

http://www.gottfried-wiesbeck.de

http://www.merkur-online.de/lokales/regionen/sanfte-rebell-dorfen-wirkt-ueber-hinaus-207261.html

 

Schreibt über Politik, Leben und vieles mehr mehr im Profil